EAP – Erweiterte Ambulante Physiothearapie

Bei der Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP) werden abgestimmte Behandlungsmaßnahmen angewandt, wenn im Einzelfall die Physiotherapie als Einzeltherapie nicht ausreicht.  Ziel ist es, körperliche Funktionen nach Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates wiederherzustellen und zu verbessern.

Ablauf einer EAP:

  • Die EAP findet an 2 – 5 Tagen in der Woche statt, wobei eine individuelle Gestaltung der Termine realisiert wird.
  • Ein Behandlungstag dauert zwischen 2 und 3 Stunden.

Mögliche Behandlungsbereiche:

  • Bewegungseinschränkungen der Gelenke
  • Komplexe Gelenkverletzungen mit verzögertem Heilverlauf
  • Muskelfunktionsstörungen,- und Schwächen nach Verletzungen und/oder Operationen

Die einzelnen Maßnahmen beinhalten:

  • Physiotherapie
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Massagen und Elektrotherapie
  • Gruppenbehandlungen
  • Ergotherapie

Die EAP kann über folgende Kostenträger erbracht werden:

  • Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen
  • Bundeswehr (auch Polizei und Feuerwehr)
  • Berufsgenossenschaften (BG)
  • Gesetzliche Unfallversicherungen