Suche

YOGA jetzt auch abends!


Neurologische Sprach- und Sprechstörungen

Aphasie (Sprachverlust)

Nach einer Verletzung der Sprachzentren (z. B. nach Schlaganfall, Gehirnblutung, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnoperation) können Schwierigkeiten in der Sprachproduktion, im Sprachverständnis und/oder beim Lesen und Schreiben auftreten, wobei diese sprachlichen Fähigkeiten in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sein können.

Manchmal wird eine Aphasie von einer Störung der Bewegung, der Rechenfähigkeit, des Handlungsablaufs oder des Erkennens begleitet. Im Rahmen der Sprachtherapie werden sämtliche Kommunikationsformen unterstützt, um die kommunikativen Fähigkeiten wiederherzustellen oder zumindest zu verbessern.

Die logopädische Therapie umfasst u. a.:

  • Verbesserung von Wahrnehmung, Konzentration und Ausdauer
  • Verbesserung des Sprachverständnisses und der Sprachproduktion (u. a. Wortfindung)
  • Verbesserung der Schriftsprache (Lesen und Schreiben)
  • Verbesserung von Gedächtnis und Konzentration
  • Maßnahmen in unterstützter Kommunikation, Erarbeiten von Umwegstrategien (Einsetzen von nicht-sprachlichen Signalen)
  • Angehörigenberatung

Dysarthrie

Nach einem Schlaganfall oder bei degenerativen Erkarnkungen kann es auch zu einer Dysarthrie kommen. Je nach Ausprägungsform zeigt sie sich durch eine verwaschene Aussprache, Probleme bei der Artikulation verschiedener Laute, sowie Schwächen der orofacialen Muskulataur und bei einer Dysarthrophonie weiterhin durch eine eingeschränkte Stimmgebung, Sprechlautstärke, verlangsamtes oder erhöhtes Sprechtempo und Sprechanstrengung.

Die logopädische Therapie umfasst u.a.:

  • Verbesserung der Körperhaltung, Körperspannung, Atmung und Stimmqualität
  • Verbesserung der Mund- und Gesichtsmotorik
  • Verbesserung der Artikulation
  • Arbeit an der Stimmgebung, Sprechlautstärke und Sprechtempo

Sprechapraxie

Eine weitere Sprechstörung nach einem Schlaganfall ist die Sprechapraxie. Hierbei ist die Bewegungsplanung beeinträchtigt. Betroffene haben Schwierigkeiten einzelne Laute bzw. Lautfolgen zu sprechen. Häufigen zeigen sich hierbei auch Suchbewegungen.

Die logopädische Therapie umfasst u.a.:

  • Vermittlungstechniken, die dem Patienten die Produktion erleichtern (auditiv, visuell, taktil)
  • Verbesserung des Lautzugriffs
  • Verbesserung der Artikulation
  • Verbesserung des Redeflusses, der Sprechgeschwindigkeit und der Rhythmischen Struktur
Uschi Martin Rehazentrum
Bgm-Seidl-Platz 1
93444 Bad Kötzting
Tel. +49 9941-88 00